09.08.2019 SV Sandhausen vs Borussia Mönchengladbach 0:1

DFB Pokal

Hartwaldstadion: Sandhausen

Zuschauer: 13.695

Das schönste Wochenende der Fußballsaison stand vor der Haustür. Ich liebe die erste Pokalrunde, in der die Kleinen gegen die Großen antreten und die Sensation stets in der Luft liegt. In der plötzlich die ganze Stadt zum Stadion pilgert und an den Sieg glaubt. Ich liebe diese Stimmung einfach und so wurde sich unmittelbar nach der Terminierung an die Planung gemacht. Es gab viele tolle Partien in diesem Jahr. Böse Zungen würden sagen: Und Du suchst dir dieses Spiel aus…

Nach der Arbeit holten wir unseren Mietwagen für das Wochenende ab und fuhren dann in Richtung Süden nach Heidelberg. Das klappte auch erstaunlich gut und so erreichten wir nur mit leichter Verzögerung die Stadt. Immer mal wieder stellt sich bei mir kurz vor dem Ziel dann eine gewisse Abgelenktheit ein, die nicht selten mit dem unglaublichen Hungergefühl zu tun hat. Einmal mehr standen wir vor der Wahl direkt nach Sandhausen zu fahren, oder aber erst noch etwas zu essen. Wir entschieden uns für das Essen und für eine relativ knappe S-Bahn Verbindung. Nach einem leckeren Abendmahl, fing es dann aber an wie in Strömen zu regnen. Warten war jedoch keine Option mehr, da sonst die erste Halbzeit Pfutsch gewesen wäre. Also rannten wir wie die Vollidioten durch den Regen und waren natürlich nach wenigen Sekunden klitschnass. Ahj.

Völlig durchnässt, bestiegen wir die S-Bahn und nach wenigen Minuten ist man an einem Bahnhof, der zumindest Sandhausen im Namen trägt. Es waren noch 20 Minuten bis zum Anpfiff. Also eine knappe Sache, aber durchaus möglich. Vor allem, wenn es die versprochenen Shuttlebusse gegeben hätte. Die gab es jedoch nicht mehr. Ha Ho He, Sandhausen! Also standen wir im strömenden Regen mit Gladbacher Kutten unter einem Bushaltestellendach und guckten dumm aus der Wäsche. De Gladdies bestiegen dann ein Taxi, was für uns natürlich nicht in Frage kam. Es war ja schließlich nur eine halbe Stunde zu Laufen. Der Regen wurde dann weniger und wir begannen zum Stadion zu joggen. Geplante Ankunft war zur 20. Minute des Spiels…

Mehr aus Verzweiflung hielt ich während des Laufens den Daumen nach oben… und schwups hielt ein verspätetes Auto, das ebenfalls zum Stadion wollte. So sparten wir 1,5 Kilometer und waren plötzlich solide in der Zeit. Danke dafür! Wir rannten dann wieder los, ehe uns ein Sicherheitsmann abbremste und uns mitteilte, dass der Anpfiff wegen des Unwetters auf 21:10 verschoben wurde. Wow! Das war schon mal eine Geschichte und so standen wir um 20.55 plötzlich überpünktlich auf der Traverse. Wahnsinn. Irgendwie habe ich sowieso den Eindruck, dass Fußball eine einzige Übung im Sadismus ist…

Kurz geisterte auch das Wort „Absage“ herum, denn angepfiffen wurde nicht. Irgendwann kam dann die Entwarnung und um 21.30 ging es endlich los. Das Spiel war wirklich super cool. Sandhausen kämpfte episch und setzte Gladbach extrem unter Druck. Immer wieder kombinierten die Sandhäuser auch wirklich sehenswert und spielten sich Chancen heraus. Vor allem Dennis Diekmeier trieb seine Mannschaft immer wieder an. Gladbach spielte wirklich peinlich und nahm den Kampf kaum an. Fußball ist jedoch einfach ungerecht und so erzielte die Truppe ein unverdientes 0:1 und konnte das über die Zeit retten. Ein wirklich extrem unverdienter Sieg und ich würde mir als Gladbachfan Sorgen machen…

Auf den Rängen zeigten die Sandhäuser eine solide Vorstellung. Die Erwartungen waren nicht so hoch. Zu Beginn gab es eine einfache Choreo mit schwarzen und weißen Elementen und einer Uhr, die hochgezogen wurde. Dazu ein Spruchband „Schwarz und Weiß für die Ewigkeit“. Mhm. Danach hörte man sie immer mal wieder, was eher bedenklich für die Gladbacher ist, als ein Gütesiegel.

Gladbach war neben dem Gästeblock mit vielen Fans im ganzen Stadion vertreten. Das sah man und roch man auch, denn die Gladbacher Kutten scheinen von Zahnpflege nicht viel zu halten. Hören konnte man es kaum, denn in den Support stiegen diese Leute kaum ein. Gladbach zeigte in der ersten Halbzeit ein großes Spruchband gegen Betretungsverbote, ehe die zweite Halbzeit eingeleitet wurde mit einem „Betretungsverbote abfackeln“. War da nicht mal was? Hat nicht eine große deutsche Szene bereits die Montagsspiele abgefackelt? Oh man Gladbach. Und das in der Derbysaison mit Union… Schon ein Eigentor. Merkwürdig war auch die Einleitung der Pyroshow, denn mit dem Halbzeitpfiff wurde die Schwenkfahnen hochgezogen und es wurde sich minutelang vermummt, ehe man dann minutenlag vermummt dastand. Sehr komische Aktion. Aber gibt bestimmt geile Nordkurvenfotos…

Pyroshow war gut, Support eher durchschnittlich. Die Standardmelodien waren laut, alles andere eher nicht. Zaunbeflaggung schön, aber sonst optisch katastrophal. Gerade die angesprochenen einheitlichen Schwenkfahnen sahen so aus, wie wenn ich eine Fahne malen würde. Also wirklich beschissen! Ein durchschnittlicher Auftritt!

Nach dem Spiel gab es dann noch die Herausforderung nach Hause zu kommen. Shuttlebusse gab es wieder nicht, also liefen wir los. Dann die Botschaft. Die S-Bahn fiel aus. Durch Glück erliefen wir noch einen Bus und nach einem weiteren Umstieg lagen wir um 1.00 im Bett. Scheiß Sandhausen. Das war alles ein böses Dejá Vue… Fahrt da nicht hin. Vor allem nicht zwei mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s