14.12.2019 Hertha BSC vs SC Freiburg 1:0

1. Bundesliga

Zuschauer: 37.343

Olympiastadion: Berlin

Wenn am Wochenende der Wecker um 05:30 klingelt, nur weil man der geliebten alten Dame mal wieder hinterherfährt, rollen wohl die meisten normalen Menschen mit den Augen. Klar nervt es mich fast 600 Kilometer für ein Heimspiel zurücklegen zu müssen, aber das frühe Aufstehen macht mir wirklich nichts aus. Unter der Woche wäre es ein riesiges Drama, aber früh aufzustehen für etwas, das man liebt? Aber gerne doch! Gegen 11:00 erreichte ich dann schon die Berliner Stadtgrenze und machte erst einmal einen kleinen Schlenker zur Herberge für die heutige Nacht, um die Sachen abzustellen. Dann ging es gemeinsam mit dem Klabauterkeaper nach Charlottenburg, wo wir einmal mehr erst vorzüglich zu Mittag aßen und dann unser Geld im Wettbüro ließen.

Um kurz vor 2 machte ich mich auf den Weg zum Stadion und betrat eine sehr leere S-Bahn. Auch am Stadion war noch sehr wenig los und so passierte ich entspannt kurz nach der Stadionöffnung die Kontrollen. So kam ich genau richtig zum Aufkleberverkauf und erstaunlich nachgefragt war dieser heute an diesem zuschauerarmen Samstag. Kurz nach 3 war alles verkauft und ich lief herunter in die Kurve.

Verkündet wurden heute 37.343 Zuschauer. Ich fände es wirklich sehr relevant, wenn die Vereine auch die „No-Show-Rate“ kommunizieren müssten. Denn ich würde tippen, dass die tatsächliche Zuschauerzahl heute eher um die 30.000 lag. Die Kurve war ordentlich gefüllt und ich war gespannt wie man sich heute nach den letzten Auftritten präsentieren würde. Durchschnittlich würde ich sagen. Die erste Halbzeit lief ganz gut an, war dann jedoch über weite Strecken nicht zufriedenstellend. In der zweiten Halbzeit lief es dann etwas besser und man konnte die Lautstärke deutlich steigern. In Erinnerung werden jedoch eher die Spruchbänder, als der Support bleiben. Die Harlekins zeigten ein Spruchband zu den Geschehnissen in Dortmund, die unsere Fanszene nach wie vor verfolgen: „Dortmunder Schauprozesse beenden! Niemals Aufgeben Ultras!“. Die Sektion Treptow zeigte noch ein „Stark Bleiben- Flo & Familie“. Und Die Hauptstadtmafia zeigte ein wichtiges Spruchband zu den Zwischenfällen beim Spiel von Hertha II gegen Lok Leipzig „Mit Affenlauten geht Euch einer ab- Loks Hirntotes Rassistenpack. Ngankam- einer von uns!“ Ein richtig starkes Zeichen!

Freiburg war mit circa 1.500 Zuschauern im Gästeblock vertreten. In der Ostkurve waren sie kein einziges Mal zu vernehmen. Etliche Fahnen waren konsequent im Einsatz, aber auch die Positionierung und die Beflaggung wirkten eher merkwürdig.

Nach dem Spiel, machte ich mich heute direkt aus dem Staub, um den Hunger nach Kultur jenseits des Fußballs zu stillen. So verbrachte ich einen wunderschönen Abend mit dem Klabauterkeaper und der portugiesischsprachigen Community in Charlottenburg. Wie Portugiesisch ist Berlin? Schon sehr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s